Sonntag, 9. Juli 2017

Trainingswoche 3 - Resultate

Die dritte Trainingswoche für den Marathon im Oktober ist ins Land gegangen und mit ihr sind wieder einige Kilometer in die Füße gekommen. Wie diese Woche lauftechnisch ausgesehen hat, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Trainingswoche 3 - Resultate


Intensiver sollte es werden in dieser Woche. Leider unterliegt man ja auch den Wechselschichten, Nebenjobs und sonstigen Hobbys. Doch irgendwie bin ich in dieser Woche auch wieder zufrieden.


Nur 300 Meter fehlen am Ergebnis der 1. Woche und mit zwei weiteren 10k-Runs ist auch diese Streckenlänge mental gefestigt. 10k sind machbar und wenn die gehen, geht auch doppelt soviel. Zudem gibt es kaum noch Gehstücke in den 5 und 10k-Runs. Der Halbmarathon mit seinen 21km soll laut eigener Planung erst in der Trainingswoche 5 fallen.

Der Ruhetag am Samstag war eher unfreiwillig, da eine Einkaufstour zum 90km entfernten Schweden-Möbelhaus anstand. Da das auch zeitlich immer gleich ausartet und man ja auch eine 6-Tage-Arbeitswoche hat, war mit Laufen dann eher Essig.

Somit zeigt mir Strava schonmal, dass die 10k in diesem Monat auch zweimal abgeschlossen wurden.

Für den Anfang nicht schlecht. Die Zeit ist auch in Ordnung. Fast noch zu schnell.

Die 20k-Marke wird auch in der nächsten Woche nicht fallen. Vielleicht 3x die 10er und auf's Rad müsste man ja eigentlich auch wieder. Der Halbmarathon muss aber auf jeden Fall in diesem Monat noch kommen, damit man wieder ein höheres Ziel anstreben kann. Ok, das eine noch nicht erreicht und das nächste schon im Auge... ist es das, was meine Frau mit Arroganz meint? Vielleicht. Von nix kommt aber leider auch nix.

Probleme gibt es inzwischen leider noch immer mit der Leiste. Beim 1. 10k-Run schlug die mitgeführte Gürteltasche mit Trinkflasche permanent bei jedem Schritt in die Leiste, dass die Schmerzen beim Laufen jetzt spätestens nach 8km wiederkommen. Der GranFondo der Vorwoche machte das leider nicht besser. Da muss noch etwas Muskelaufbau betrieben werden.
Inzwischen gehen 10k aber auch gut ohne Getränkevorrat.



Der Sonntagslauf zeigt auch Weichenstellungen. Man könnte nunmehr langsamer und auf Marathon-Distanz trainieren oder schneller werden und es bei den 10k-Runs belassen. 1:03:07 finde ich hierfür als Anfänger, Raucher und in meinem Alter auch ganz nice. Für den Marathon zu fix und für die 10k noch zu langsam. Trainierte Athleten können das auch in 35-40 Minuten. Mal sehen, wo ich mal hinkomme, wenn das so weitergeht. Der Marathon hat natürlich Priorität. Vor allem auch deshalb, da sich zwei Kollegen der Firma am selben Tag an den Halbmarathon machen und noch jemand mit mir zusammen über die ganze Distanz gehen will.

Aber sonst alles gut.

Gelaufene Grüße

//O.F.