Dienstag, 4. Juli 2017

Independence Day mit 10k

Ein freier Tag, halbwegs brauchbares Wetter und ein gutes Beingefühl. Was liegt da näher, als sich wieder an eine längere Strecke zu wagen?

Nochmal 10k



Ein freier Tag, ein paar Erledigungen und Telefonate mit Firmen für die Arbeit am Fahrradmagazin und dann auf die Strecke.
Die Beine fühlen sich gut an und irgendwie müsste man die größere Hausrunde auch gleich zweimal laufen um wieder auf 10k zu kommen.

Gesagt, getan.



Zweimal gelaufen und 10,6 km abgespult. 1:02:06 effektive Laufzeit. Genau wie beim letzten mal.
Theoretisch war noch genug Luft für eine Verlängerung, Praktisch leider nicht, da kurz vor dem Ziel wieder das Telefon klingelte und ein wichtiges Gespräch mit einem Vertriebler für TOPO-Laufschuhe anstand.

Mit dem zweiten 10k gab es auch gleich das Badge bei Strava für die 10k-July-Herausforderung. YES!



Natürlich macht das stolz und zufrieden. Die gelaufene Zeit stimmt und entspricht der, der 11,6er-Laufstrecke von vor 2 Wochen. Damit lässt sich arbeiten, denke ich.

Warum ging das jetzt so gut?

Lauftipps:
Der Run ging von Anfang an besonders langsam los. Eher Tippelschritte auf den ersten 400 Metern. Fast schon Walking irgendwie. Aber der Puls blieb unten und der Kreislauf heizte nicht so schnell wieder auf. Diesmal wollte ich aber auch besonders auf den Körper hören. Herz, Atmung, Muskeln. Alles sollte so lange wie möglich smooth bleiben. Hat funktioniert irgendwie. Es war noch genug Luft für mehr und die Gewissheit, in ein paar Tagen auch die 15k zu knacken und im Plan dann in der nächsten oder übernächsten Woche auch den Halbmarathon zu laufen.

Zufriedene Grüße

//O.F.